Text 165/218

Titel
September
Der Text
September

Die Tische abgeräumt
der letzte Gast gegangen
noch warm die Luft der Nacht
das Geld gezählt
was übrig bleibt, bleibt übrig
für was auch immer
wer schaut noch auf den Baum
der gestern Früchte trug
der Sommer nahm den Hut
nachdem er zahlte
ein Trinkgeld noch für ein´ge warme Tage
ich sehe ihn verschwinden
und spür´ den kühlen Morgen
von Bäumen Äpfel wollen
Birnen leuchten dunkles Gelb
im Rot des Weins ist Blut
im Blut ist Sterben
Gerinnen, bis es wieder flüssig wird
in dem, was man den Frühling nennt.
Typ
Gedicht
Autor
Burkhard Jysch