Text 208/628

Titel
Die Gardine Teil 3
Der Text
Das Wort Unzeit kam ihr in den Sinn. So gern sie auch immer ein liebes Wort von ihm hörte, eine kurze Nachricht, nur ein Hallo,

jetzt nicht!

Die Figur auf der Treppe nach oben blieb in diesem Moment erstarrt stehen, wie auch sein Kumpan, der bereit war ihm zu folgen. Überhört haben konnte sie das helle Zirpen niemals, zumal es sich wiederholte. Ein Anruf, keine Nachricht. Die Gedanken wirbelten in ihrem Kopf im Schleudergang. Liegenbleiben ausgeschlossen, nach unten gehen? Sie schaltete das Licht auf dem Nachtschränkchen ein, erhob sich, und ging bleischwer auf die Tür zu. Nicht einmal fünf Stufen tiefer trennte sie von der hageren Gestalt, die die Maske tiefer zog. Das Herz, wenn es doch ruhiger würde....

Was würde er sagen, fragen, würde sie überhaupt soweit kommen, ihm vielleicht verdeckt etwas vermitteln können, Bullshit reden, dass er Hilfe holte, die Polizei informierte in der entfernten Nachbarstadt?

Inzwischen hatte einer der beiden in die Tasche gegriffen, um nach dem Messer zu fingern, das kühl war wie die Nacht, während das Klebeband neben den Kabelbindern auf den Einsatz warteten....

Ihr Mann wollte schon auflegen, als doch noch eine Verbindung zustande kam. Zu seinem Entsetzen meldete sich eine Männerstimme....
Typ
Kurzgeschichte
Autor
Burkhard Jysch