Text 194/628

Titel
Deutschland Maskenland
Der Text
Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt, eben keinen Hustenbonbon Marke Eukalyptus einzuwerfen, bevor ich die Maske überstülpe und mich selbst aufatme. So ein Erlebnis hat man nur einmal. Die Brille beschlägt, die Regale verschwimmen, ich lege Dinge in den falschen Korb und muss mich entschuldigen, wenn ich darauf angesprochen werde. Bei Null Sicht rede ich mit Ihr, die mich begleitet, aber nicht Sie ist. Wir lachen dann alle etwas darüber und gehen ein Regal weiter. Eben kommen ich vom Einkauf zurück. Eine Frau starrt mich an. Beim Pfandflaschenautomaten innerhalb Aldis füttere ich diesen Flasche um Flasche. Als ich letztmalig diese Art von Blick sah war es, als ich mich in jungen Jahren eingenässt hatte. Ich hatte die Maske vergessen aufzusetzen...Später im Laden sehe ich sie wieder. Inzwischen habe ich für den Moment des Wiedersehens die Maske gedreht. Das Gummi zwischen die Zähne....das Läppchen im Nacken. Sie schnappt unter ihrer Maske nach Luft. Ein Test, ein Stimmungstest im Deutschland bei Nacht.

Obwohl es Tag ist, sieht die Zukunft der freien Bewegung unter freiem Himmel dunkel aus. Von der Bewegung in geschlossenen Räumen ganz zu schweigen. Meine Reproduktionszahl liegt bei Null. Zwei Jungs reichen. Beide halten sich strikt an die Regeln. Ich verspreche Besserung!
Typ
Kurzgeschichte
Autor
Burkhard Jysch
Veröffentlichung erlaubt
Nein